Springe direkt zu :

Hauptinhalt:

Regionaler Dialog

... zur Abstimmung bei konkreter regionaler Betroffenheit

Aufgabe des SUM ist es, für konkrete Anlässe und Herausforderungen die geeigneten Wege und Formate zu finden und Prozesse entsprechend zu steuern. Transparenz ist jedenfalls eines der wichtigsten Kriterien in SUM-Prozessen und Veranstaltungen. Alle wichtigen Besprechungen und Abstimmungsplattformen werden in Ergebnisprotokollen dokumentiert, größere "publikumswirksame" Veranstaltungen auch auf der Homepage.

Im Rahmen des Stadt-Umland-Managements wird versucht, auf einer breiten Basis das Bewusstsein für die Herausforderungen einer Stadtregion zu stärken. Kleinräumig gibt es unterschiedliche Voraussetzungen und Herausforderungen. Dem entsprechend gab bzw. gibt es viele regionale Plattformen, die konkrete Anliegen thematisieren. Das SUM ist dabei oft federführend oder aber Dialogpartner. Beispiele für die Bandbreite bisheriger Plattformen sind

  • Vorarbeiten für die Gründung des Gemeindeverbandes "Wirtschaftskooperation Marchfeld"
  • Abstimmungsgespräche betreffend die regionale Anbindung an die U1 Verlängerung Süd
  • Plattform Leitbild Norbert-Scheed-Wald
  • Plattform Zielgebiet Brünner Straße
  • Dialogplattform Flughafen Wien Schwechat
  • Runder Tisch Leopoldau zur Lösung der Parkraumprobleme an der U1 Endstelle
  • Regionale Plattform Seestadt Aspern
  • ARGE Radweg Dampfross und Drahtesel

Auch in einigen laufenden Prozessen sind Regionale Plattformen etabliert, wie zum Beispiel

  • im Umsetzungsprozess zur Regionalen Leitplanung Bezirk Mödling,
  • im Projekt Regionalpark DreiAnger und
  • in der Regionalen Leitplanung Weinviertel Südost (Start im März 2017)
Springe zum Anfang der Seite