Springe direkt zu :

Hauptinhalt:

SUM-Konferenz 2018

Wohnen in der Stadtregion

Die Stadt-Umland-Konferenz 2018 findet am Mittwoch, den 5. Dezember 2018 von 13:00 bis 17:30 Uhr im Palais Niederösterreich statt.

► Hier können Sie sich registrieren.

► Hier finden Sie die Einladung zur Konferenz.

 

 

Zum diesjährigen Thema 'Wohnen in der Stadtregion' 

Das anhaltende Bevölkerungswachstum in der Stadtregion hat das Wohnen ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. Wohnbaupolitik als vielschichtiges Phänomen, in dem private und öffentliche Interessen ausgehandelt werden müssen, wird auch in der Stadtregion vermehrt als gemeinsames Anliegen gesehen. Die Herausforderungen für Wien und die Gemeinden im niederösterreichischen Umland sind komplex und oft auch gegenläufig: 

Die Verknappung am Bodenmarkt macht es schwierig, Flächen für leistbaren Wohnraum in siedlungs¬politisch geeigneten Lagen zur Verfügung zu stellen. Die Themen „Mieten oder Kaufen“, mehrgeschoßiger Wohnbau versus freistehendes Einfamilienhaus, Urbanität versus dörfliche Lebenswelten wirken polarisierend und sind Treiber für Re-Urbanisierung und Sub-Urbanisierung. Besonders in Gebieten mit bisher geringer Dichte lehnt die ansässige Bevölkerung die an sich ressourcenschonende (Nach-)Verdichtung oft ab. Viele Gemeinden fürchten durch starken Zuzug eine Überforderung der kommunalen Infrastruktur, der Gemeindefinanzen und des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Auch Ressourceneffizienz – vom Flächensparen und Leerstandsmanagement über Energieeffizienz bis zur Verkehrsmeidung und Anliegen der Baukultur – sind Zukunftsfragen der Wohnbaupolitik. 

Die Ansprüche an das Wohnen sind vielfältig und die Optionen unterschiedlich – je nach Milieu, Generation, Einkommen, Lebenssituation und Vorlieben. Im Grunde aber brauchen die Menschen in der Stadtregion das Gleiche: qualitätsvollen und leistbaren Wohnraum in gut angebunden und gut ausgestatteten Lagen. Gemeindegrenzen spielen dabei vermutlich eine untergeordnete Rolle.

In der SUM-Konferenz sprechen wir die Herausforderungen und unterschiedlichen Zugänge an und leiten gemeinsame Handlungsfelder für die Kooperation zwischen Wien und Niederösterreich bzw. den niederösterreichischen Gemeinden ab.

Springe zum Anfang der Seite