Springe direkt zu :

Hauptinhalt:

Arbeitsgemeinschaft Krottenbach

Die Arbeitsgemeinschaft Krottenbach in Mödling mit ihren acht Mitgliedsgemeinden hat Pilotcharakter im Wiener Umland und ist eine Initiative, die im seinerzeitigen Regionalmanagement Wien Umland gestartet wurde. Viele der Erfahrungen und erarbeiteten Inhalte können für ähnlich gelagerte "Problemfälle" als Good-Practise-Beispiel verwendet werden. Die fachliche Betreuung erfolgt durch die zuständigen Wasserbauabteilungen des Landes Niederösterreich, eingebunden sind auch der forsttechnische Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauung sowie die Bezirkshauptmannschaft Mödling. Die Vernetzung der AkteurInnen und die Organisation von ARGE-Sitzungen erfolgt halbjährlich durch das SUM.

Generell ist zu dieser Initiative zu sagen, dass die kontinuierliche und vorausschauende Arbeit einen großen Mehrwert für die Gemeinden bringt. So ist es etwa gelungen, im Rahmen des Ausbaues der Pottendorfer Linie im Raum Achau die planerischen Ziele der ARGE Krottenbach sehr gut zu integrieren und eine im Rahmen der ARGE beauftragte Studie für ein Rückhaltebecken in die Baumaßnahmen der Bahn zu integrieren. Zusätzlich fließen Eigenmittel aller Gemeinden im Rahmen des ARGE-Budgets in das Projekt. Ein weiteres Retentionsbecken soll im Oberlauf entstehen, wo sich die Gemeinden Brunn am Gebirge, Gießhübl und Perchtoldsdorf auf eine gemeinsame Vorgangsweise verständigt haben.

Weitere Informationen

Springe zum Anfang der Seite