Springe direkt zu :

Was ist SUM?

Stadt Umland Forum zu Grün- und Naherholungsräumen in der Stadtregion

10.09.2021 | 

In einem auf Grund der Corona Pandemie bewusst klein gehaltenen Stadt Umland Forum trafen sich am 6. September ausgewählte Expert*innen und Regionsvertreter*innen aus Wien und Niederösterreich im Trailcenter Hohe Wand Wiese, um unterschiedliche Ansätze und gemeinsame Herausforderungen zu diskutieren. Die dynamische Entwicklung in der Stadtregion, Klimawandel, geändertes Freizeitverhalten, der Druck auf den Naherholungsraum vor allem in Folge der Corona Pandemie rücken Grünräume vermehrt in den Mittelpunkt der gesellschaftlichen und politischen Diskussion.

weiterlesen
zum Beitrag: Stadt Umland Forum zu Grün- und Naherholungsräumen in der Stadtregion

Leben und Wohnen in der Stadtregion

09.08.2021 | 

Die Länder Wien, Niederösterreich und Burgenland haben im Rahmen der Planungsgemeinschaft Ost eine Studie beauftragt, um die Lebensgewohnheiten der Bevölkerung in der Ostregion abzufragen. Ziel dieses Projektes war es, die grenzüberschreitenden Verflechtungen und Beziehungen im Leben der Bevölkerung zu identifizieren, um den Bedarf an politischer Zusammenarbeit zwischen den drei Bundesländern zu analysieren und zu beschreiben. Je nach Wohnort und Lebenssituation ergab die telefonische Umfrage durchaus unterschiedliche Ergebnisse.

weiterlesen
zum Beitrag: Leben und Wohnen in der Stadtregion

Straßengestaltung der Zukunft: Verkehrsberuhigt, gekühlt und begrünt

30.06.2021 | 

Mit den Hitzetagen steigt die Nachfrage nach kühlen Plätzen in der Stadt und im Umland. Im Rahmen unserer SUM Konferenzen haben wir uns 2019 intensiv mit dem Klimawandel beschäftigt und dabei auch Vorzeigeprojekte präsentiert, www.stadt-umland.at/dialog/sum-konferenz/sum-konferenz-2019.html.

weiterlesen
zum Beitrag: Straßengestaltung der Zukunft: Verkehrsberuhigt, gekühlt und begrünt

Naherholungsinfrastruktur im Großraum Wien

07.06.2021 | 

Gerade im Corona Lockdown wurde wieder ersichtlich, wie wichtig eine gute Naherholungsinfrastruktur im Großraum Wien ist. Im Rahmen des SUM wurden in den letzten Jahren wichtige Projekte initiiert, wie der Regionalpark Dreianger oder vor einigen Jahren die Neukonzeption des Mountainbike Angebots im Wienerwald. Die spannende Frage ist, was hat in den letzten Monaten gut funktioniert und wo hat es Probleme gegeben.

weiterlesen
zum Beitrag: Naherholungsinfrastruktur im Großraum Wien

Parkraumbewirtschaftung in Wien

06.05.2021 | 

Seitens der Stadt Wien ist geplant, die Parkraumbewirtschaftung zukünftig auf das gesamte Stadtgebiet auszudehnen. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass es mit der schrittweisen Einführung in einzelnen Stadtrandbezirken zu unerwünschten Verlagerungen gekommen ist. Um die Herausforderungen ganzheitlich zu bewältigen, soll es noch vor dem Sommer auf der Grundlage vorliegender Untersuchungen zu einem entsprechenden Beschluss kommen.

weiterlesen
zum Beitrag: Parkraumbewirtschaftung in Wien

Wanderwege im Regionalpark DreiAnger laden zur Naherholung ein

25.04.2021 | 

Es ist soweit! Der Regionalpark DreiAnger, der den Grüngürtel im Norden Wiens vervollständigt, kann nun auf ausgeschilderten Wanderwegen erkundet und genossen werden. Im Frühling und Frühsommer ist das ganz besonders lohnend. Das neue Wegeleitsystem ist ein erster sichtbarer Ausdruck der stadtregionalen Zusammenarbeit der Stadt Wien, der Bezirke Floridsdorf und Donaustadt, der Stadtgemeinde Gerasdorf bei Wien und vieler Stakeholder.

weiterlesen
zum Beitrag: Wanderwege im Regionalpark DreiAnger laden zur Naherholung ein

Alternative Antriebe im öffentlichen Verkehr

21.04.2021 | 

Klimafreundliche Antriebsformen für Busse und Bahnen, wie Akku- oder Wasserstoffantriebe, haben sich in den letzten Jahren als vielversprechende Alternative zu Dieselverkehr gezeigt. Im Auftrag von und in Zusammenarbeit mit dem VOR wurde daher eine Studie beauftragt, die die Umstellung auf alternative Antriebe in der Region Niederösterreich (Industrieviertel) – Burgenland – Westungarn im Hinblick auf die technische und wirtschaftliche Machbarkeit untersucht.

weiterlesen
zum Beitrag: Alternative Antriebe im öffentlichen Verkehr
Springe zum Anfang der Seite